Social Media und Employer Branding: Überraschende Studienergebnisse und offene Fragen

From balcony
Image by Andreas Solberg via Flickr

Vermeintlich gibt es an einem sonnigen Frühlingssamstag auf meinem Balkon interessantere Dinge zu tun, als diesen Beitrag über die  vorläufigen Ergebnisse unserer Studie zur Nutzung von Social Media für Employer Branding und Recruiting zu schreiben. Aber die Ergebnisse haben unsere – ich möchte sagen kühnsten – Erwartungen übertroffen, zumindest rede ich mir das jetzt ein, um eine psychologische Rechtfertigung für den entgangenen Samstag zu haben.

Also, was gibt es spannendes zu berichten?

Studiendesign: Social Media für Employer Branding und Recruiting

Zusammen mit der studentischen Unternehmensberatung Oscar und Manuel von Talential.com haben wir zur Vorbereitung unseres Workshops zu „Employer Branding und Recruiting mit Social Media“ auf dem World Business Dialogue eine kurze Umfrage (hier der Link zur Umfrage) gestartet. Mit 409 Teilnehmern, von denen rund drei Viertel Studenten aus Deutschland sind, haben wir eine gute Datenbasis, um ein paar vorläufige Ergebnisse zu ziehen.

Ergebnisse

Vielen Dank für die aktiven Beiträge der Workshop-Teilnehmer, die sich aus Studenten aus rund 15 Ländern sowie Geschäftsführern, PR- und Personal-Managern aus Unternehmensberatungen, DAX-Konzernen, Industrie-Mittelstand und kleinen IT- und Medienunternehmen zusammensetzten.

Hier die Übersicht zu den Ergebnissen der Studie sowie einige der Statements der Workshop-Teilnehmer:

Die Top-10 der Erkenntnisse, die ich in weiteren Beiträgen einzeln nochmal an dieser Stelle diskutieren werde:

  1. Facebook hat StudiVZ / VZ-Netzwerke überholt – nicht nur in Nutzerzahlen und Wachstum, sondern v.a. in Glaubwürdigkeit und Nützlichkeit für Informationen über Arbeitgeber
  2. Facebook und Twitter werden Business-Netzwerke – sie bewegen sich von „Fun“-Aspekten hin zu Kontaktdatenbanken und Informationsplattformen
  3. Social Networks werden für Arbeitgeberinformationen genutzt – und zwar bemerken 75% der Nutzer von Social Networks Informationen von Arbeitgebern – und 62% hiervon halten sie für nützlich
  4. Der Erfolg von Social Media Recruiting variiert zwischen Netzwerken: Als am nützlichsten wird von Studenten das Karriere-Netzwerk squeaker.net gesehen (und zwar von 88% der squeaker.net-Nutzer). Das freut uns natürlich. Nützlich sind auch Facebook, Xing, Twitter. StudiVZ, MySpace, Google Buzz werden kaum als nützlich empfunden.
  5. Twitter wird tatsächlich genutzt – mehr von Unternehmen (Sendern) als von Studenten (Empfängern) – aber immerhin 1/3 der Studenten aus unserer Umfrage nutzen Twitter und fast die Hälfte findet Twitter nützlich für Arbeitgeberinformationen. Das ist deutlich mehr, als ich bei den überwiegend deutschen Teilnehmern erwartet hätte.
  6. Social Media ist ein Prozess – kein Event. Recruitingmessen, Anzeigen usw. sind weiterhin wichtig. Aber den langfristigen Dialog mit der Zielgruppe führt man am besten über Social Media Netzwerke. Irrelevante Umsonst-Heftchen an Unis verlieren mit ihren gesponsorten Inhalten an Glaubwürdigkeit.
  7. Studenten suchen vor allem Insider-Informationen in Social Networks. Das predigt squeaker.net seit fast 10 Jahren.
  8. Studenten finden es unangebracht, dass Arbeitgeber sich über ihr Privatleben über Social Networks informieren und sind daher zurückhaltend, wenn sie auf Social Networks Beiträge schreiben.
  9. Nicht jede Unternehmensmarke passt zu jedem Social Network. Nicht jeder „muss“ bei Facebook dabei sein (obwohl es hierzu einiges an Diskussion gab). Bei squeaker.net bieten wir ein sauberes und themenrelevantes Umfeld für Arbeitgebermarken.
  10. Unternehmen sollten sich der Diskussion stellen. Einhellige Meinung im Raum: Kritische Beiträge sollten nicht gelöscht werden, solange sie nicht unter die Gürtellinie gehen. Die Diskussion findet sowieso statt, ob auf der eigenen Präsenz bei Social Networks oder ausserhalb.
Kritik und nächste Schritte

Weder die Stichprobe noch die Fragenstellung ist wissenschaftlich. Es ging uns darum, ein paar eigene Hypothesen zu testen. Die Umfrage wurde teilweise über Social Media Kanäle wie Twitter beworben, was natürlich die Ergebnisse nicht allgemein repräsentativ sein lässt. Die Ergebnisse sind jedoch ein guter Diskussionsansatz, um am Studiendesign zu feilen.

Wir drei (Axel von Oscar, Manuel und ich) hatten viel Spass bei der intensiven Diskussion der Ergebnisse und würden das Thema auch gerne weiter verfolgen. Wer ebenso Interesse daran hat und uns unterstützen kann (z.B. wissenschaftliche Arbeiten, Verteiler für Umfrageteilnehmer, Auswertung, Fragen usw.), möge auf uns zukommen (mich erreicht man unter stefan.menden (at) squeaker.net).

An dieser Stelle (und über den squeaker.net Twitter-Kanal) werde ich weitere Details zu der Studie veröffentlichen und diskutieren.

Reblog this post [with Zemanta]
Advertisements

Social Media Workshop auf OFW Kongress

world-business-dialogue.de
Image by dkommpics via Flickr

Social Media im Recruiting und Employer Branding ist in der HR Branche in aller Munde. Immer wieder kommen Kunden auf uns zu und suchen Rat in dem Dschungel von Beratern, Studien und Pressemitteilungen. Wir glauben ja, dass squeaker.net Social Media Recruiting seit dem Jahr 2000 macht – nur hiess das damals noch nicht so. Umso mehr freut es uns, dass heute zunehmend Wert auf effektive, authentische und im Dialog mit der Zielgruppe stattfindende Recruiting- und Employer Branding Kampagnen gelegt wird.

Vor diesem Hintergrund hat uns das Organisationsforum Wirtschaftskongress (OFW) eingeladen, auf dem nächste Woche anstehenden World Business Dialogue in Köln einen Workshop zum Thema Recruiting and Employer Branding with Social Media: Chances and Pitfalls for Employers and Jobseekers in the Crisis and beyond zu halten. squeaker.net Gründer Stefan Menden wird dabei von Manuel Koelman von der Karriere-Plattform Talential.com und der zum OFW gehörenden studentischen Unternehmensberatung OSCAR unterstützt.

Gemeinsam werden wir einige Mythen und Wahrheiten von Social Media als Medium für Recruiting und Employer Branding diskutieren. Darüber hinaus möchten wir auch die Perspektive der anwesenden ausgewählten Studenten aus aller Welt einfließen lassen und Tipps zum Umgang mit Social Media bei der Jobsuche und Information über Arbeitgeber geben.

Zur Vorbereitung haben wir gemeinsam eine Blitzumfrage zur Nutzung von Social Media für Recruiting und Karriereplanung gestartet. Hier geht es zur Umfrage.

Wir freuen uns gemeinsam mit Manuel Koelman und OSCAR auf einen interessanten Workshop. Die Ergebnisse werden wir hier noch posten.

Reblog this post [with Zemanta]

Die squeaker.net Story Teil 2: Erfahrungen einer Gründung in 2000

sqn-2-small
Image by squeaker.net via Flickr

Im letzten Beitrag habe ich darüber geschrieben, mit welcher Vision wir im Jahr 2000 squeaker.net gründeten. Zielgruppennähe, Authentizität und Qualität waren – und sind – unsere Ziele. Qualität mit Qualität zusammenzubringen, treibt uns weiterhin an.

In diesem Beitrag möchte ich rückblickend auf die Gründung von damals ein paar Erfahrungswerte teilen. Als ich in London für einen VC Fund gearbeitet hatte, habe ich immer wieder Gründerteams aus Deutschland mit sehr ähnlichen Vorstellungen getroffen.

Wir drei Gründer waren alle im Studium. Wir wussten, was wir in etwa machen wollten, aber nicht wie. Wir sind eine Phase durchlaufen, die wahrscheinlich recht typisch für unerfahrene Gründer ist. Wir selber waren BWLer und hatten ein blumiges Bild von der Realität. Ein paar Symptome:

  • Wir hatten kaum Ahnung von IT und dachten, mit ein bisschen HTML-Grundwissen sind wir schon ganz gut aufgestellt
  • Wir wollten eine IT-Firma an unserer Firma beteiligen, um die Umsetzung all unserer tollen Ideen ohne Cash (denn das hatten wir nicht) gewährleisten zu können
  • Wir wollten in kürzester Zeit reich und berühmt werden, aber parallel noch unsere Klausuren schreiben und unser soziales Leben in der Stadt der Städte geniessen
  • Wir wollten einen Investor finden, hatten aber keine Ahnung davon, was Investoren von einem Start-Up eigentlich erwarten und schickten unseren „Business Plan“ blind an alle Venture Capital Firmen, die damals die Presse machten (die meisten davon gibt es laaaange nicht mehr – der „Business Plan“ von damals hingegen dient mir heute noch zur Belustigung)
  • Wir glaubten, wir bräuchten professionelle Anwälte, PR-Berater, Strategieberater usw. und könnten sie alle mit Anteilen statt Cash ködern.
  • Wir glaubten, dass wir mit Vision, Begeisterung und Hartnäckigkeit eine Firma bauen können.

Bis auf den letzten Punkt, sollten wir bei allen diesen Punkten einiges hinzulernen. Hier meine Learnings, die meiner Meinung nach heute noch Gültigkeit besitzen:

  • IT: Für ein Web-Start-Up essenziell. Damals konnte man mit ein paar WInfo-Studenten eine dynamische Seite mit PHP bauen. Heute sind die Ansprüche ungleich höher. Einer im Team muss sich auskennen und den Entwicklungsprozess in die Hand nehmen können. Wenn eine Seite nicht pefekt gebaut, die Idee aber gut ist, ist sie in 2 Wochen von jemandem kopiert, der sie besser bauen kann.
  • IT 2: Die squeaker.net-Seite, die heute noch online ist, ist im Wesentlichen die Seite, die wir in 2000 gebaut hatten. Dass sie noch läuft, liegt daran, dass wir nach einem langen Hickhack mit der IT-Firma, die unsere Seite für Anteile bauen wollte, selber Programmierer ins Team geholt haben und sie jeden Tag im selben Raum zusammen gebaut hatten. Man kann für so einen kreativen Prozess nicht einfach die Anforderungen über den Zaun werfen und hoffen, dass ein perfektes Produkt zurück kommt.
  • Freiheit: Wenn Du gründest, dann ist dass Arbeit, Freizeit, Freunde, Feinde, Freud & Leid in einem. Wenn es Dir ernst ist, dann nimm ein Urlaubssemester, kündige den Job und leg richtig los. Alles andere ist Zeitverschwendung. Wir haben das damals zum Glück nach ein paar Monaten gemerkt – und gemacht. Die beste Entscheidung. Erst als wir ein Büro gemietet hatten und jeden Tag 14-16 Stunden zusammen waren, hat sich wirklich was bewegt.
  • Investoren: Heute gibt es hunderte guter Blogs, Gründernetzwerke usw. Informiert Euch und holt Euch Rat, bevor ihr ins Fundraising geht. Meine Erfahrung als Early-Stage VC: 90% der Start-Ups, die ich getroffen hatte, hatten NULL Chance, VC Investment zu bekommen, ohne sich grundlegend Gedanken über ihr Business zu machen. Spart Euch die 3-6 Monate in die Tonne fundraisen und informiert Euch bei Leuten wir mir…
  • Dienstleister: Die meisten braucht ihr nicht. v.a. bei PR-Agenturen kann man viel Geld umsonst ausgeben. Beteiligt nur absolute Key-Leute im Management.

Zum Glück haben wir damals ein paar Sachen gelernt. Wir mussten teilweise teures Lehrgeld zahlen. Vieles würde ich heute anders machen. Dass es uns nach fast 10 Jahren noch gibt und die Firma seit langem profitabel ist, liegt an wenigen guten Entscheidungen von damals.

Noch im Frühjahr 2010 wird die neue squeaker.net Seite online gehen. Die alte hat ganz schön lange gehalten – aber ist wirklich nicht mehr zeitgemäß. Wer als erster dabei sein will, kann sich hier seinen Beta-Invite holen.

Aktuelle Jobs und Praktika in der Unternehmensberatung

Das Insider-Dossier: Bewerbung bei UnternehmensberatungenSeit Beginn der Wirtschaftskrise gibt es unter Studenten und Absolventen eine nicht zu unterschätzende Unsicherheit über die Verfügbarkeit von Einstiegsjobs bei den führenden Unternehmensberatungen. squeaker.net befindet sich durch seine 70.000 Mitglieder, sein enges Netzwerk zu den führenden Studenteninitiativen sowie durch den direkten Draht zu seinen Kunden aus der Consulting-Branche (100% der Top-10 Strategieberatungen, zahlreiche Boutiquen und Full-Service Managementberatungen) sozusagen am Puls des Geschehens im Consulting-Markt.

Heute erst haben wir in unserem Consulting-Job Special 20 Stellenangebote bei führenden Managementberatungen und Inhouse-Consulting-Firmen veröffentlicht. Dabei sind Arthur D. Little, Audi, Roland Berger, Booz & Company,  The Boston Consulting Group, Deutsche Post DHL Inhouse Consulting, Deutsche Bank, Oliver Wyman, RölfsPartner und Volkswagen Consulting.

Es gibt also Angebote für Praktika und Jobs in der Unternehmensberatung

Gleichzeitig zeichnen Gespräche mit Recruiting-Partnern und Bewerbern ein realistisches Bild:

  • von allen Bewerbern einer weltweit führenden Business School wurden nur 2-3 Praktikantenplätze vergeben
  • Bewerber berichten von härteren Auswahlkriterien im Case-Interview
  • es wird weiterhin eingestellt, aber stark selektiv, und gleichzeitig auch entlassen
  • Personaler berichten, dass die Unternehmen vor allem den Kontakt zu Top-Absolventen halten wollen, um im Aufschwung Mitarbeiter zu haben
  • einzelne Beratungen und Inhouse-Consulting Firmen stellen mit Perspektive auf bessere Zeiten ein
  • ein Recruiting-Partner berichtet, dass sich Absolventen in Doktorandenprogramme und andere Weiterbildung „retten“ und sich weniger bewerben – was aus seiner Sicht ein Problem darstellt, da sehr gute Kandidaten weiterhin gesucht werden

Als Fazit kann man festhalten:

  1. Es gibt Consulting Jobs. Kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken.
  2. Die Auswahl ist härter. Das macht Karrierechancen in kleineren „Jahrgängen“ aber gleichermaßen attraktiver.

Für Bewerber ist eine gute Vorbereitung auf das anspruchsvolle Case-Interview unerlässlich. Aus dem squeaker.net-Verlag gibt es folgende Insider-Dossier Bücher Bewerbung bei Unternehmensberatungen:

Die squeaker.net-Story Teil 1: Die Vision und die Besonderheiten

sqn-2-medium
Image by squeaker.net via Flickr

squeaker.net wurde von mir zusammen mit zwei Kommilitonen der Uni Köln im Jahr 2000 gegründet. Meine Mitgründer, Hanno Fichtner und Fabian Wasmus, waren wie ich auch beide Mitglieder des OFW-Netzwerkes (ich war Vorstand beim OFW, Hanno und Fabian waren Berater bei OSCAR). Unsere Vision war, eine qualitative Online-Community (damals nannte man Social Networks noch „Communities“) zu gründen, in derambitionierte und kluge Studenten und Absolventen sich auf ähnlich hohem Niveau unter ihren Peers austauschen konnten: So, wie wir es vom OFW her kannten. Massen-Jobdatenbanken und Studi-Foren mit Dating, Produktwerbung usw. gab es damals – wie heute – mehr als genug.

Unser Ziel war, Informationsasymmetrien bei einer der wichtigsten Entscheidungen des Lebens abzubauen, nämlich bei der Entscheidung für die ersten Karriereschritte. Und dies auf authentische und qualitative Art und Weise.

Das Internet war die ideale Plattform hierfür. eBay, Amazon, epinion und andere hatten die Macht des Mediums schon damals gezeigt. Man konnte ungefilterte Meinungen von anderen zu Marken und Produkten bekommen und musste sich nicht alleine auf die Informationen der Unternehmen verlassen. Die Meinungsbildung über potenzielle Arbeitgeber jedoch hatte die Revolution noch nicht erreicht. Dabei liegen doch gerade hier die Vorteile für beide Seiten auf der Hand:

  • Bewerber, die bisher eher zufällig auf der Basis ihrer verhältnismäßig wenigen persönlichen Kontakte und der Arbeitgeberwerbung der sie ausgesetzt waren, ihre Karriereschritte planen, haben ein natürliches Interesse mehr über Unternehmen, ihre Karriereoptionen, die zukünftigen Kollegen usw. zu erfahren.
  • Unternehmen, die bisher nur durch die von ihrer PR und Corporate Communications Abteilung freigegebenen Anzeigen, Imagebroschüren und Pressemitteilungen kommunizieren konnten, haben ein natürliches Interesse daran, in einen echten Dialog mit Bewerbern zu treten und somit die besten Potenziale ansprechen, um diese glaubwürdig informieren zu können und kostspielige Fehleinstellungen zu vermeiden.

Karrieremessen, Workshops, Unternehmenspräsentationen, Imageanzeigen, Pressearbeit, Karriere-Events und natürlich auch Online-Unternehmensprofile und Banner/Newsletterwerbung leisten ihren Beitrag zur Information der Bewerber und sind in der richtigen und effektiven Wahl des Instrumentariums wichtig.

Wir haben an uns selbst jedoch gemerkt, dass die Top 10-15% eines Uni-Jahrganges mehrere Angebote bekommen und ihre finale Arbeitgeberwahl vor allem von persönlichen Eindrücken leiten lassen. Mit diesem Wissen haben wir zwei Produkte damals im Jahr 2000 erfunden:

  • Erfahrungsberichte von Bewerbern, Praktikanten und Einsteigern über Unternehmen
  • Authentische Employer Branding Maßnahmen in der Community (würde man heute wohl „Social Media Recruiting“ nennen)

Mit letzteren weisen unsere Kunden (Unternehmen wie McKinsey, BCG, HSBC, Deutsche Bank, Henkel, PwC usw.) auf ihre Karriere Events im Mitgliedernewsletter hin, präsentieren sich und ihre Mitarbeiter in authentischen Unternehmensprofilen, bauen ihre Marke durch Imageanzeigen, Banner und Logopräsenz in der Community auf und weisen auf Stellenangebote zugeschnitten auf die Squeaker-Zielgruppe hin.

Das war die Idee in 2000 – an der wir bis heute nicht rütteln. Wie wir die Firma damals gegründet haben und die Seite gebaut haben, ist Inhalt eines weiteren Beitrages.

Reblog this post [with Zemanta]

squeaker.net übernimmt Karriereforum nicube.com aus UK

squeaker.net - nicube.comsqueaker.net gibt die Übernahme des britischen Karriereforums nicube.com als Teil seiner Wachstumsstrategie bekannt.

squeaker.net – Betreiber eines online Karrierenetzwerks für Bewerber bei Top-Unternehmen sowie eines Verlages für Karriereliteratur hat das in London ansässige Karriereforum Nicube.com übernommen.

Nicube wurde von Jan Sramek zu seiner Studienzeit in Oxford und an der London School of Economics (LSE) gegründet und zu einem in UK führenden Insider-Forum für Finance-Karrieren aufgebaut. Das Forum zieht vor allem Studenten der britischen Top-Tier Hochschulen, wie Oxford, Cambridge, LSE und LBS an, die sich über die Bewerbung und Karriere bei den führenden Banken, Investmentbanken, Private Equity Firmen und im Corporate Finance sowie bei Strategieberatungen austauschen. Da Jan inzwischen selber als Trader bei Goldman Sachs arbeitet, hat er einen Partner für Nicube gesucht, der das gleiche intime Verständnis für diese exklusive Nutzerschaft hat.

Für squeaker.net ist die Übernahme von Nicube ein wichtiger strategischer Schritt. „Die Karriere der ambitionierten squeaker.net Mitglieder findet international statt. Nicube ist aufgrund des Fokuses auf die Nische absoluter Top-Studenten und -Unternehmen ein natürlicher Fit für uns“, sagt Stefan Menden, Gründer und CEO von squeaker.net. Er fährt fort: „Für unsere Kunden bedeutet dies, dass sie über uns ihre Reichweite in die internationalen Top-Universitäten erweitern können, um Zugang zu den besten Nachwuchskräften zu bekommen.“

Reblog this post [with Zemanta]

Revolution dechiffriert: Was bedeutet das iPad für einen innovativen Buch-Verlag?

SAN FRANCISCO - JANUARY 27:  A worker holds th...
Image by Getty Images via Daylife

Steve Jobs hat gestern das Apple iPad vorgestellt. Nach dem ganzen Medienrummel vorher, war das Ergebnis für mich fast eher eine Enttäuschung. Ich glaube nicht, dass das diese Version des iPad der große Durchbruch für Apple ist, aber ich glaube an das Prinzip des Tablets und daran, dass Apple das am besten geeignete Unternehmen ist, einen wirklich guten iPad herauszubringen.

Aber was bedeutet das iPad für uns als Buch-Verlag?

squeaker.net ist ein Verlag für hochrelevante und aktuelle Karriere-Literatur. Unsere Inhalte werden nicht von Profi-Redakteueren für die Ewigkeit geschrieben, sondern von Branchen-Insidern, die die aktuellen Erfahrungsberichte und Insider-Berichte der squeaker.net-Community nutzen. So haben wir eine neue Art von Nischen-Buch geschaffen, dessen Inhalte von den Mitgliedern einer Website geschaffen und von einem Experten-Insider zusammengefasst und strukturiert veröffentlich werden. Um die Bücher in einer sich ständig ändernden Umwelt aktuell zu halten, werden sie alle 12-18 Monate in einer neuen Auflage herausgegeben.

Doch trotz des Luxus, den wir uns mit der jährlichen Neuauflage leisten (größere Auflagen mit längerer Lagerzeit sind natürlich günstiger produzierbar), können gedruckte Bücher nie so aktuell sein, wie eine Website. Daher können die Käufer unserer Bücher parallel die aktuellen Informationen der squeaker.net-Community online zusätzlich nutzen. Wie schön wäre es aber, wenn wir den Inhalt der Bücher in kürzeren Abständen aktualisieren könnten?

eBooks sind die erste mögliche Antwort darauf. Das Thema gehen wir noch in diesem Jahr an. Doch auch eBooks nutzen nicht das volle Spektrum an interaktiven und multimedialen Möglichkeiten, die eine Webseite bietet. Nur Webseiten am Bildschirm zu lesen: Macht. einfach. keinen. Spass.

Enter the iPad

Anders als andere eBook-Reader, wie Amazon’s Kindle, kann das Apple iPad jedoch Bücher mit multimedialen Elementen wie Videos und Audio sowie aktuellen Daten aus dem Web anreichern. Und das ist eine Chance für innovative Verlagskonzepte. Für unsere Insider-Dossier Bücher könnte das z.B. bedeuten, dass wir zu einem Abschnitt über das Verhalten im Consulting-Interview, gleich ein Video mit Beispielen einfügen können. Rankings und Firmendaten könnten beim Lesen direkt aktuell aus dem Web bezogen werden. Neuste Erfahrungsberichte über das aktuelle Bewerbungsverfahren bei Unternehmen können direkt hinzugezogen werden und mit relevanten Forendiskussionen in der squeaker.net-Community oder ein anstehendes Recruiting-Event oder Jobposting des Unternehmens verknüpft werden.

Es gibt sicherlich noch weitere Ideen. Was fällt Euch noch ein? Ich freue mich über Vorschläge.

Reblog this post [with Zemanta]